Tipps für Arbeitnehmer

Geld: Sparepotenziale im Garten

Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen – das erfreut vor allem die Gartenfreunde und mitunter auch die Geldbörse. Wer im Frühling mit Gärtnern entspannen will, hat einige Sparmöglichkeiten. Dabei gilt wie so oft: Mit einer guten Vorbereitung ist schon viel gewonnen. So kann bereits die richtige Standortwahl von Pflanzen einen enormen Beitrag leisten, um den Geldbeutel langfristig zu schonen. Denn je länger Ihre Pflanzen gesund und lebendig bleiben, desto weniger muss nachgekauft werden. Daher ist es ratsam, sich vorher zu informieren, welche Pflanze welche Pflege benötigt und ob ein sonniges oder schattiges Plätzchen mehr Sinn macht. Wer Pflanzen zudem selbst züchtet, spart zusätzlich – eine Tüte Samen bekommt man in der Regel bereits für wenige Cent.

Auch die Art der Pflanzen kann einiges an Sparpotenzial ausmachen: Wie wäre es beispielsweise mit ein paar Nutzpflanzen im Garten oder auf dem Balkon? Diese schauen nicht nur optisch schön aus: Nach einiger Zeit können Sie wortwörtlich die Früchte Ihrer Arbeit ernten.

Aber ob Zier- oder Nutzpflanze, jeder Garten braucht genügend Wasser. Wer sein Geld nicht einfach durch die Wasserleitung laufen sehen will, sollte daher über die Anschaffung einer Regentonne nachdenken. Eine zusätzliche Gartenpumpe, die das Grundwasser anzapft, sorgt außerdem dafür, dass selbst dann nichts vertrocknet, wenn das Regenwasser aus der Tonne verbraucht ist. Wer auch bei der Erde sparen will, sollte zudem kompostieren. Fast jede Art von Biomüll eignet sich dafür. So spart man nicht nur die Müllabfuhrgebühren, sondern wird auch mit kostenloser Blumenerde belohnt.

Sehr großes Sparpotenzial findet sich außerdem bei den Gartengeräten. Gerade für Hobbygärtner bietet es sich an, teure Geräte secondhand zu kaufen – oder schließen Sie sich doch mit Freunden zusammen: Jeder kauft einen Teil der Geräte und dann wechselt man sich ab oder gärtnert gleich gemeinsam – das spart nicht nur Geld, zusammen macht es oft auch viel mehr Spaß!

Stand: 25. Februar 2016